Falls Sie unter folgenden Symptomen leiden, kann aktuell KEINE Behandlung stattfinden.

 

Verdachtsanalyse für eine Infektion
Es liegt ein begründeter Verdacht vor, wenn mindestens eine der beiden folgenden Situationen vorliegt:
- Person hat akute Beschwerden der Atemwege (Husten, Schnupfen, Halskratzen) jeder Schwere oder unspezifische Allgemeinsymptome (z.B. Fieber) UND hatte Kontakt mit einer Person, die sich nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt hat.


-Person hat akute Beschwerden der Atemwege (Husten, Schnupfen, Halskratzen) jeder Schwere UND hatte einen Aufenthalt in einem Risikogebiet innerhalb der letzten 14 Tage vor Erkrankungsbeginn.

 

 

Bitte informieren Sie mich dann bei Verdacht auf eine Infektion vor dem Termin per Mail oder Telefon, wir finden dann eine andere Terminmöglichkeit.

 

Behandlungsablauf und Hygiene

Ich bestelle Patienten so ein, dass sie sich nicht begegnen.
Es gibt also keine Wartezeiten, somit soll eine Ansteckungsgefahr im Wartebereich vermieden werden.
Vor Beginn des Termins frage ich ab, ob COVID-19 Symptome vorhanden sind. Falls ja, findet keine Behandlung statt
Den Beratungsplatz ist so umgestaltet, dass die 2 Meter Abstand zum Patienten eingehalten werden können.
Es findet KEINE manuelle Behandlung statt.
Nach jedem Termin wird der Behandlungsraum gelüftet.
Alle Flächen, die in Kontakt mit der Haut des Patienten gekommen sein könnten (z.B. Behandlungsliege, Stuhllehnen, Türgriffe), sowie die Tischplatte des Beratungsplatzes werden mit einem Flächendesinfektionsmittel behandelt.